Versprochener Lotteriegewinn gilt

Ein Mann erhielt ein Schreiben, das ihn über einen angeblichen Gewinn informierte. Fett umrandet und in Übergröße hieß es: “Dem Gewinner, Herr W., werden 17.300,00 Euro per Scheck ausbezahlt!” Doch als der Mann den Gewinn einforderte, wollte der Absender davon nichts wissen: Das Schreiben habe nur über die Teilnahmemöglichkeit an einer Lotterie informiert. Das OLG Köln sah das anders (Az.: 7 U 72/11). Das Schreiben habe den Eindruck erweckt, dass Herr W. gewonnen habe. Daher müsse der Absender den Gewinn ausbezahlen.

Die
verkürzte Darstellung bedingt, dass eine vollständige Beschreibung der
relevanten Rechtslage hier nicht möglich ist und daher eine professionelle
Beratung nicht ersetzt. Trotz sorgfältiger Bearbeitung bleibt eine Haftung ausgeschlossen.



Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>